Monatsarchiv: Mai 2014

HSV is to die, HSV is to not die, HSV is to dance

Die wenigsten werden noch damit gerechnet haben und manch einer wähnte die Stadionuhr bereits vor dem entscheidenden Spiel abgestellt. Nicht zum ersten Mal befand sich der Hamburger SV in Abstiegsgefahr, aber irgendwie schaffte es der Dinosaurier der Liga, das Aussterben immer im letzten Moment noch einmal abzuwenden und sich einzureden, eigentlich gehöre man nach ganz oben. Diese Saison aber sah es anders aus. Am 29. Spieltag stand der HSV mit 27 Punkten auf Platz 16, zwei Punkte Rückstand auf den letzten und ein um zwei Tore schlechteres Torverhältnis auf den rettenden 15. Platz. Die letzten fünf Spiele wurden allesamt verloren. Aber auch Eintracht Braunschweig und der 1. FC Nürnberg holten keinen weiteren Punkt mehr und so blieb man Sechszehnter. Dank der DFL hatte das langsame Sterben nach 34. Spieltagen immer noch kein Ende und so konnte sich der Hamburger SV in die Relegation retten, ohne etwas für die Rettung getan zu haben. Seit 1994/95 gab es keinen Vorletzten, der mit weniger Punkten abstieg. Der MSV Duisburg kam umgerechnet auf 26 Punkte (alte Punkterechnung 20:48), einen so schlechten Drittplatzierten hatte es sogar seit 1986/87 nicht mehr gegeben. Der FC Homburg holte damals umgerechnet ebenfalls 27 Punkte, hat im Vergleich zum HSV aber ein fast doppelt so schlechtes Torverhältnis. In den letzten zwanzig Jahren schafften es sogar acht Tabellenschlusslichter 27 Punkte oder mehr zu sammeln. In der Relegation traf der Hamburger SV dann auf die SpVgg Greuther Fürth und gewann keins der beiden Spiele. Und dennoch bleibt der Verein mit viel, viel Glück und Dusel nach einem 0:0 und einem 1:1 vorerst unabsteigbar – Fürther Abschlussschwäche und Auswärtstorregelung sei Dank. In diesen Zusammenhang kann man den FDP-Slogan „Leistung muss sich wieder lohnen“ natürlich nur noch als Zynismus verstehen. Die Relegation, als „großes Spektakel zum Saisonende“ (Aki Watzke) gepriesen, ist in erster Linie aber natürlich „Anreiz für TV-Sender“ (ebenfalls Aki Watzke), weitere finanzielle Einnahmequelle und potenzielle Bestrafung der Leistung des unterklassigen Vereins. Da die anderen beiden Vorzüge den letzten Punkt aufwiegen, werden wir uns von der Relegation wohl nicht so schnell verabschieden. Dem HSV ist zu wünschen, dass er endlich etwas aus dieser Chance macht und nicht weiterhin einem weniger chaotischen Verein den Platz in der Bundeliga wegnimmt. Mit einigen Dingen rechnet man zwar nicht mehr, aber manchmal treten sie dann doch ein. Den Fürthern hingegen bleibt mir zum Trost nur eine alte Homer Simpson Weisheit zuzurufen: „Und was lernen wir daraus? Man soll es gar nicht erst versuchen.“

Kategorien: Kick it like Super Mario Gätzi, Menschen haben keine Ahnung, Momentaufnahme, My reflection, dirty mirror | Ein Kommentar

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.